Schreiben und Notizen machen – Ein einfaches Werkzeug für mehr Glück und Erfolg

MemoMe. Planer schreiben Notizen

Die wenigsten Menschen jenseits der Pubertät führen noch Tagebuch. Ein großer Fehler, denn Schreiben ist eines der wichtigsten Instrumente um Kreativität zu fördern, Gedanken zu ordnen und, last but not least, um erfolgreich zu sein. Große Unternehmer wie Richard Branson oder Warren Buffet tragen Notizbücher mit sich herum, in die sie ihre Gedanken, Ideen und Notizen zu Gesprächen und Erlebtem aufschreiben. Vielleicht denkst Du jetzt, dass Du dafür keine Zeit hast, und was soll man da überhaupt alles schreiben??

In Studien konnte festgestellt werden, dass das Schreiben über persönliche Ziele oder auch freudige Erlebnisse unser Wohlbefinden stärkt. Dabei reichen schon kleine Notizen, beispielsweise im Stil eines Bullet Journals, um diesen Effekt zu erreichen. Diese Auseinandersetzung mit Gedanken und Gefühlen lässt uns positiv denken und optimistischer in die Zukunft blicken. Im Gegenzug hilft Schreiben auch beim Verarbeiten von traumatischen und schlimmen Erlebnissen. Wenn wir uns etwas von der Seele geschrieben haben, können wir leichter damit umgehen oder auch damit abschließen.

Das Schreiben ist außerdem ein ideales Werkzeug, um Ideen konkret zu formulieren. Was in unserem Kopf noch wie eine wirre, nicht greifbare Gedankenwolke erscheint, wird zu Papier gebracht plötzlich zu verständlichen Sätzen und ergibt einen Sinn. Im Grunde erklärt man jemand anderem (hier dem Blatt Papier) die eigenen Konzepte und Ideen. So versteht man auch selber besser, was man eigentlich will. Darüber hinaus ist es oft sehr befreiend, den Kopf einfach mal leer zu schreiben. So können wir auch besser mit alten Projekten abschließen, To-Do-Listen abhaken und etwas Neues beginnen.

Schreiben ist wie eine kleine Meditation. Wenn man zu Beginn auch noch unruhig und aufgewühlt war, so werden wir durch die nötige Konzentration bei der Suche nach den richtigen Worten immer ruhiger und entspannen uns zunehmend. Dabei darf man sich nicht von Zwängen leiten lassen: Die eigenen Gedanken sollten privat bleiben, sodass man keine Angst davor haben muss, seine Gefühle auszudrücken, die eigenen Gedanken zu reflektieren und der Fantasie in Hinblick auf die Zukunft freien Lauf zu lassen. Indem man seine Ängste formuliert, kann man Probleme lösen, die einem bisher vielleicht unüberwindbar erschienen. Um diesen Prozess sichtbar zu machen, sollte man nicht vergessen, auch Fortschritte und Entwicklungen zu dokumentieren. Hier hilft es, einige Seiten und somit einige Monate zurückzublättern, um sich den eigenen Weg zu vergegenwärtigen und dadurch weitere Motivation und Klarheit für die Zukunft zu gewinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.