Diese 10 Tipps helfen Dir im Planungsalltag – so gelingt das Selbstmanagement

MemoMe. Planer 10 Tipps

Die Theorie ist klar: Ziele setzen, Schritte aufschreiben, Termine planen. Aber diese kleinen Tipps helfen Dir im Alltag, den Fokus nicht zu verlieren und noch effektiver zu planen.

  1. Alles aufschreiben. Auch der kleinste Gedankenblitz, die winzige Idee im Hinterkopf… Zu Papier gebracht kann all das nicht in Vergessenheit geraten und der Kopf ist frei für Neues.
  2. Analog bleiben in digitalen Zeiten. Elektronische Terminkalender sind praktisch und lassen sich über verschiede Geräte hinweg synchronisieren. Aber sie bieten auch nicht die Flexibilität, die ein „analoger“ Planer bietet. Hier kannst Du Zeichnen, Schreiben und malen, all das fördert die Kreativität und hilft dabei, Ideen zu finden und Entscheidungen zu treffen.
  3. To-Do-Listen schreiben. Schreibe Aufgaben auf, damit nichts vergessen wird und Du dann priorisieren und konstant abarbeiten kannst.
  4. In Zeitabschnitten arbeiten und Pausen machen. Viele kennen das Prinzip „2 Stunden arbeiten, dann 15 Minuten Pause, dabei vom Arbeitsplatz aufstehen und frische Luft schnappen“. Aber auch das Pomodoro-Prinzip kannst Du verwenden, um dich nicht zu stark auszupowern und deinen Kopf und die Motivation frisch zu halten.
  5. Keine Prokrastination und Selbsttäuschung. Schiebe unangenehme Aufgaben nicht vor Dir her und versuche diszipliniert an Deinen Zielen zu arbeiten. Mache Dir das Edwards-Gesetzt und das Parkinsonsche-Gesetze bewusst, um Selbstsabotage zu durchschauen und zu unterbinden.
  6. Keine Ablenkung. Ein großer Feind der fokussierten Arbeit sind heute die sozialen Medien. Du solltest nicht alle zehn Minuten checken was bei Facebook los ist oder was in der WhatsApp-Gruppe gepostet wurde. Bleibe konzentriert bei dem, was du wirklich erledigen möchtest.
  7. Ziele bewusst machen. Dabei ist es wichtig, große Ziele in kleine Etappenziele aufzusplitten, um den Berg nicht zu groß erscheinen zu lassen. Dabei hilft die die SMART-Methode.
  8. Erfolge wahrnehmen. Führe dir immer wieder vor Augen, was Du bereits alles geschafft hast, ein kleiner Schulterklopfer darf da schon mal drin sein. Das motiviert und gibt neue Energie, um weiterzumachen und das nächste Ziel zu erreichen.
  9. Routinen und Langeweile aufbrechen. Warum nicht mal mit dem Notebook ins Cafe umziehen um dort zu arbeiten? Vielleicht bist Du morgens motivierter, Joggen zu gehen, als abends nach einem langen Tag? Probiere dich aus, der Alltag kann auch anders aufgeteilt gut funktionieren.
  10. Sich belohnen. Wenn Du einen bestimmten Meilenstein erreicht hast, dann gönne Dir was zur Belohnung. Das kann ein Wellnesstag, eine neue Handtasche oder auch ein leckeres Eis sein. So erhältst Du Dir die Motivation, die nächste Etappe anzugehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.